Körperwelten in Offenbach

Ich war mir erst nicht sicher ob ich mit gehen sollte zu Gunther von Hagens’ Körperwelten in Offenbach *roll*

Normal kann ich kein Blut sehen, schalte bei Sendungen wo echte OP’s gezeigt werden um und in Krankenhäusern laufe ich meist mit leichtem bis mittelschweren Unbehagen und Scheuklappen durch die Gänge *schaem*

Nachdem ich mir allerdings die Webseite durchgelesen hatte und die Beschreibung der Plastination, dachte ich mir das dort ja kein Blut mehr läuft, kein frisches Fleisch zu sehen sein wird und es auch nicht nach Desinfektionsmittel und kranken Menschen riechen wird *lach*

So fuhren wir heute morgen mit der Familie + meinem Papa und einer Freundin von Maren nach Offenbach und schauten uns die Ausstellung (für 6 Leute 80 € *urg* ) an.

Erst kamen die Föten die in klein ja noch recht interessant waren, dann die Babys … das empfand ich dann schon irgendwie gruselig *seufz*
Allein die Vorstellung, dass um diese Kinder Mütter geweint haben … *heul* naja …
Die erwachsenen Menschen berührten mich dann nicht mehr so sehr und es war interessant zu sehen wie ein Mensch so von innen aussieht *klasse*

Ein besonderes Detail waren die Raucherlungen *huch*
Sie sind ja wirklich ganz schön grau anzuschauen und es freute mich zu lesen das sich nach 5 Jahren (haben wir bald geschafft) eine Lunge soweit regeneriert hat das sie wieder heller ist (mal abgesehen von der Luftverschmutzung die wir im Alter noch so einatmen werden).

Wart ihr schon mal in der Körperwelten-Ausstellung?
Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, wollt ihr da auch mal hin, oder interessiert euch sowas nicht?

274 total views, 1 views today

14 Comments

  1. Ich war mit meinem Sohn 2004 in Frankfurt in der Ausstellung und wir beide waren fansziniert. Besonders gefallen hat mir der Gorilla, , der Hase oder war es ein Hahn, der nur aus Adern bestand und die Liebenden. Bin echt am überlegen, ob ich wieder hin gehe….

  2. Meine Freundin war mal da, die fand das auch toll, aber ich weiß nicht ob ich mir das anschauen möchte. Ich glaube ehr nicht, dass ist vielleicht auch eine einstellungs Sache.

    Grüße Beate

    • Hi Beate,
      danke für deinen Kommentar :)

      Eben wollte ich mir deine Webseite anschauen und ich sehe sie auch solange sie geladen wird – steht fertig da – sehe ich außer dem Hintergrund nichts …
      Allerdings nur im Google-Chrome, im FF & IE gehts aber ohne Probleme *hmm*

  3. In Offenbach gibt es nur ein Tier – ganz am Ende zu bestaunen – eine Giraffe.
    Für die Tiere gibt es wohl jetzt eine gesonderte Ausstellung in Mannheim:
    http://www.koerperweltendertiere.de/de.html

    Das Nervensystem eines Menschen fand ich auch sehr beeindruckend *ja*
    Vor allem wie lange die gebraucht haben müssen um das alles frei zu legen *urg*

    Bei den Liebenden fand ich die falschen schwarz lackierten Fingernägel und die hohen schwarzen Stöckelstiefel irgendwie deplatziert *kirre*

  4. Wir waren damals in einer der ersten Ausstellungen mit der Schule. Es war ziemlich voll & dazu noch der Zeitdruck – viel wirklich ansehen konnten wir also gar nicht… kann man ja aber locker an der Uni nachholen (teilweise für jeden kostenlos zugängliche Exponate) ;)

    Wir würden heute auch gar nicht mehr hingehen – wie Herr Hagens da an manche Leichen kommt scheint nicht unbedingt immer unterstützenswert zu sein und es ist inzwischen zu viel Show, Stichwort Liebende.

    • Also ehrlich gesagt kann ich mir nicht vorstellen wie er illegal an Leichen gekommen sein soll um diese dann legal auszustellen. Gerade im bürokratischen Deutschland … *hmm*
      Dann kann m.M.n. jeder mit seinem Körper anstellen was er möchte. In der Erde verwesen, verbrennen oder eben ausstellen ;)
      Leben und leben lassen oder halt der Gegensatz *g*

      Das mit den Liebenden fand ich jetzt auch nicht so dolle *roll*
      Hätte man die hohen Stiefel und die falschen Nägel weg gelassen und das nicht in einem extra Raum mit einem Wachmann davor ausgestellt *hmpf* … wäre also ganz normal damit umgegangen, wäre das für mein Verständnis “anständiger” gewesen *ja*

  5. Ich war auch mal vor Jahren in Berlin. Wie du sagst, bei den Föten und den Babys wurde mir anders. Sehr interessant fand ich den Reiter auf dem Pferd. Gab es diesen noch zu sehen?

  6. Ich möchte mir diese Ausstellung nicht anschauen. Ich denke auch, dass es eine Einstellungssache ist und meine Einstellung dazu ist nicht positiv. ;)

  7. Ich war letzten Sommer in der Ausstellung in Heidelberg, die leider ein wenig unter den Umständen gelitten hatte. Ein technischer Defekt hatte die Kassensysteme lahmgelegt, so dass man doppelt so lang wie üblich anstehen musste. Aber naja, da konnten die guten Leute nunmal nichts dafür.

    Die Ausstellung selber fand ich durchaus interessant, habe das Ganze aber, wie du schon gesagt hast, recht distanziert wahrgenommen. Bei all dem Wissen um die Echtheit der Plastinate kommt es einem doch sehr abstrakt vor, dass man sich de facto Leichen ansieht. Das was ich gesehen habe, war aber auf jeden Fall sehr spannend (Raucherlungen, Nervenbahnen, das Arrangement der Ausstellungsstücke …).

    Die einzig richtige Enttäuschung war der Audioguide, den ein Kumpel genutzt hat. Für den satten Zuschlag einfach nur vorzulesen, was sowieso auf den Tafeln neben den Plastinaten steht, war irgendwie doch ein wenig Panne.

    • Wir dachten auch das dort die Hölle los sein wird, da auf der Ticketonline-Seite Tickets im halben-Stunde-Takt verkauft werden und man diese auch zeitnah abholen muss.
      Allerdings waren wir um diese Uhrzeit (10 Uhr) die Einzigsten *kirre*

      Was mir auch noch sehr in Erinnerung geblieben ist, war ein Kopf mit Schultern der in der Mitte aufgeschnitten war. Dieser hatte aber noch seine Haut und Haare (Glatzkopf aber Augenbrauen und Wimpern) hatte. Er sah wirklich sehr echt aus und in einem Horrorfilm hätte er die Augen geöffnet :D
      Hat er aber nicht *lach*

  8. Ich war dort auch schon mal und muß ehrlich gestehen, dass ich es doch ziemlich langweilig fand. Aufgrund meiner Ausbildung, war ich damals mit der Berufsschule im Anatomiemuseum und der Pathologie in Köln und das ist um ein vielfaches aufregender als van Hagens Körperwelten, allerdings kommt man in das Anatomiemuseum als “Normalsterblicher” nicht rein. *schaem*

  9. Hallo Antje,

    ja ich war damals im Hamburg, dass ist jetzt fast 12 Jahre her! Mann, das der Kerl das immer noch macht! ;-)

    Das war wirklich sehr beeindruckend, auch für Laien, wie ich einer bin, der mit sowas wirklich auch nichts am Hut hat! Aber man solle so etwas mal gesehen haben!

    Das Einzige an was ich mich negativ noch erinnere, war das ewige Anstehen, 8 Stunden haben wir damals angestanden! Ich dachte irgendwann wir kommen da gar nicht mehr rein! Aber die Impressionen haben entschädigt! ;-)

    Also ruhig reingehen! Es lohnt sich!

Comments are closed.